3 Parameters To Maintain Water Quality
Wie kontrolliert man effektiv die Wasserqualität in einer RAS-Anlage?

In allen Arten von Fischzuchtanlagen, insbesondere aber in RAS ist die Wasserqualität die Voraussetzung für gesunden Fisch und optimale Erträge.

Fische fressen und wachsen gut, wenn die Wasserqualität gleichbleibend ausgezeichnet ist. Die Wasserqualität bestimmt zu einem Großteil den Erfolg oder das Scheitern einer Aquakultur, da alle wichtigen Prozesse einschließlich Futteraufnahme, Verdauung, Wachstum und Ausscheidung im Wasser stattfinden. Ein Züchter muss deshalb sicherstellen, dass alle wichtigen Wasserqualitätsparameter jederzeit optimal sind.

Die regelmäßige oder konstante Überwachung der Wasserqualitätsparameter ist wichtig, um alle Werte in einem akzeptablen Bereich zu halten. Wenn die Parameter von ihren optimalen Werten abweichen, ist eine Regulierung erforderlich.

Der Wichtigsten Parameter Fur Die Wasserqualitat

Die Ammoniakkonzentration, der Sauerstoffgehalt und wasserstabile Pellets sind drei der wichtigsten Parameter für die Wasserqualität. In einer RAS-Anlage wird die Wasserqualität streng kontrolliert und auf einem konstanten Niveau gehalten. Dazu gehört auch der Sauerstoffgehalt, da er entscheidend für die Futteraufnahme, die Verdauung und das Wachstum ist. Durch solch eine Kontrolle sollte immer ausreichend Sauerstoff im Wasser gelöst sein.

Wie bereits erwähnt, ist es sehr wichtig, die Wasserqualität in einer RAS-Anlage kontinuierlich zu kontrollieren. Und dafür müssen die Parameter für die Wasserqualität regelmäßig gemessen werden. Ja nach den Messwerten können dann Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität ergriffen werden. 

Water Quality 1

Sauerstoffgehalt

Eine hohe Produktivität hängt in der Regel mit einem optimalen Sauerstoffgehalt zusammen. Und deshalb ist das Sauerstoffmanagement auch so wichtig für die Leistung Ihres Betriebs. Forellen nehmen den im Wasser gelösten Sauerstoff über die Kiemen auf. Die roten Blutkörperchen binden den Sauerstoff an das Hämoglobin, das ihn in die Organe transportiert. Die Sauerstoffaufnahme über die Kiemen ist sehr effizient, da das Wasser durch die Bewegung des Kiemendeckels in Gegenrichtung zum Blutstrom durch die Kiemenlamellen gedrückt wird.

Damit das Blut den gesamten Sauerstoff aufnehmen kann, den der Fisch benötigt, ist eine sehr hohe Sauerstoffkonzentration im Wasser erforderlich. Es ist zwingend darauf zu achten, dass es nie zu einem Mangel kommt, damit immer genügend Sauerstoff verfügbar ist.

Falls Sie in einem Becken sehr viele Fische mit einer hohen Fütterungsrate halten, sollten Sie den Sauerstoffgehalt in diesem Becken unbedingt gelegentlich von Hand kontrollieren. Der Sauerstoffverbrauch der Fische ist abhängig von der Stoffwechselrate (und Futteraufnahme) und erhöht sich mit steigender Wassertemperatur. Allerdings sinkt der Sauerstoffgehalt des Wassers mit zunehmender Wassertemperatur, da wärmeres Wasser weniger Sauerstoff lösen kann. Für die Kontrolle des Sauerstoffgehalts kommen häufig Handsauerstoffmessgeräte zum Einsatz.

Forschungen haben ergeben, dass die mindeste Sauerstoffsättigung für die optimale oder wirtschaftlichste Produktion bei einer Wassertemperatur von 15°C 70 % (oder 7,2 mg/l) beträgt. In kälterem Wasser kann die Sättigung niedriger sein, da es mehr Sauerstoff lösen kann und die Forellen weniger für einen optimalen Ertrag benötigen. Wenn sich das Wasser erwärmt, ist eine höhere Sauerstoffsättigung im Wasser erforderlich, um ausreichend Sauerstoff zu binden und auf nahezu 100 % Sauerstoffsättigung im Blut zu kommen, die für optimale Erträge benötigt wird.

Wasserqualitatsparameter V5
Ammonia Excretion

Ammoniakkonzentration

Da Ammoniak geruch- und farblos ist, muss der Gehalt unbedingt gemessen werden. Ammoniak stammt aus Protein, das nicht für das Wachstum genutzt wurde und entweder in Fettgewebe umgewandelt oder für die Erzeugung von Energie verbrannt wurde. Der nicht verbrauchte Stickstoff wird vorrangig als Ammoniak über die Kiemenmembrane und in einem wesentlich geringeren Umfang im Urin als Harnstoff ausgeschieden. Das ausgeschiedene Ammoniak löst sich im Wasser. Je nach Wassertemperatur und pH-Wert tritt es in zwei Formen auf: als hoch toxisches, nicht-ionisiertes Ammoniak (NH3) und als weniger toxisches, ionisiertes Ammonium (NH4+). Gemeinsam werden diese beiden Komponenten als Gesamt-Ammoniakstickstoff (Total Ammonia Nitrogen, kurz: TAN) bezeichnet.

Eine höhere Ammoniakkonzentration ist ein Zeichen dafür, dass etwas im System aus dem Gleichgewicht geraten ist und dass Korrekturmaßnahmen ergriffen werden müssen. Aus diesem Grund sollte die Konzentration regelmäßig gemessen werden. Im ACAC entnehmen wir dafür Wasserproben, vermischen sie mit Chemikalien und vergleichen die resultierenden Farben dann mit einer Farbtabelle. Idealerweise ist die Ammoniakkonzentration gering.

Berechnung der Ammoniakkonzentration:
Die Konzentration des vorhandenen toxischen NH3 in mg/l (ppm) wird berechnet, indem der gemessene TAN-Wert mit dem von Temperatur und pH-Wert des Wassers abhängigen NH3-Anteil multipliziert wird.

Beispiel:
Der mit dem Testkit gemessene TAN-Wert 
beträgt 0,8 mg/l 
Die Wassertemperatur beträgt 11 °C
Der pH-Wert liegt bei 8,0

Der in der Tabelle aufgeführte Faktor lautet 1,97
TAN*Faktor aus der Tabelle/100 = NH3mg/l

 → NH3 = 0.8*0.0197 = 0.0158


Auslegung:   
Die Konzentration des toxischen Ammoniaks (NH3) ist hoch genug, um Kiemenschäden zu verursachen. Wenn die Konzentration weiter steigt, werden die Fische unter erheblichen Stress geraten.

Ammoniakberechnungstabelle

Der Anteil an nicht-ionisiertem Ammoniak (NH3) in wässriger Lösung bei verschiedenen pH-Werten und Temperaturen. Um das vorhandene NH3 zu berechnen, wird der Gesamt-Ammoniakstickstoff (TAN) mit dem entsprechenden Faktor in Prozent multipliziert.

Water Stable Pellets Crystal Astax

Wasserstabile Pellets

Futter, das in RAS-Anlagen eingesetzt wird, muss erheblich strengere Kriterien als Futtermittel für andere Haltungsarten erfüllen. Es muss präzise auf die Ernährungsanforderungen der Fische abgestimmt sein, um ein optimales und effizientes Wachstum zu ermöglichen. Es sollte auch möglichst wenig Abfallprodukte erzeugen, die zudem mühelos durch mechanische Filter und die Bakterien in den Biofiltern entfernt werden können.

Es gibt einige Qualitätskriterien zur Beschaffenheit der Pellets, z. B. Festigkeit und Wasserstabilität. RAS-Futter muss aus einheitlichen, festen und haltbaren Pellets bestehen, weil sie in Futterautomaten meist mit Druckluft, Spiralen oder Ketten transportiert wird. Dieser physische Prozess setzt die Pellets einer erheblichen Reibung aus, sodass sie zerbrechen können oder es zur Staubbildung kommen kann. Fische können keinen Staub aufnehmen, sodass dieser Teil verloren geht. Staub ist zudem nicht einfach durch die Filter zu entfernen und verschmutzt damit das Wasser. Er kann die Kiemen der Fische reizen und auch den Nitrifikationsprozess beeinträchtigen.

Des Weiteren müssen die Pellets im Wasser stabil sein, damit sie sich nicht zu schnell auflösen, wenn sie nicht gefressen werden. Nicht gefressene, ganze, stabile Pellets können mühelos durch die mechanischen Filter entfernt werden. Das gilt jedoch nicht, wenn die Pellets zerfallen und sich teilweise auflösen. Weiterhin ist wichtig, dass die Pellets langsam zu Boden sinken, damit die Fische ausreichend Zeit haben, sie zu fressen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Wasserqualität in einer RAS-Anlage kontrollieren, sehen Sie sich das Video zu diesem Thema im Alltech Coppens Aqua Centre an!

Fordern Sie jetzt Ihren RAS-Leitfaden an!

Erhalten Sie ein gedrucktes Exemplar unseres 50-seitigen RAS-Leitfadens